Bauanleitung für einen Höhlenbrüter Nistkasten

Fangen Sie an mit der Bodenplatte. Sägen Sie diese mit Maßen von 12cm x 12cm aus. In die Bodenplatte bohren Sie bitte 2 Löcher mit 5mm Durchmesser zum Ablauf von Wasser und zur Belüftung.

Nun fertigen Sie die Seitenwände an. Sie brauchen diese 2x. Befestigen Sie dann die 2 Seitenwände so an der Bodenplatte, dass diese am längeren Ende der Seitenwände bündig abschließt.

Danach kommt die Rückwand dran. Diese ist wieder etwas einfacher. Allerdings sollte die obere Kante angefast werden. Schrauben Sie die Rückwand an die Bodenplatte und die Seitenwände an.

Nun fertigen Sie die Frontplatte mit dem Einflugloch an. Diese wird kippbar angebracht und mit einer kleinen Schraube verriegelt. Zum Reinigen brauchen Sie dann nur diese eine Schraube lösen und können die Frontplatte einfach aufklappen. Den Mittelpunkt des Einflugloches setzen Sie mittig und in einer Höhe von 19 cm ab der Unterkante der Frontplatte. Nun müssen Sie auch überlegen, welche Vogelfamilie bei Ihnen einziehen soll. Danach richtet sich der Durchmesser des Einfluglochs. Beachten Sie dazu die untere Tabelle. Bauen Sie dann die Frontplatte wie in der Skizze gezeigt ein.

 Durchmesser des Einfluglochs
Blaumeise, Tannenmeise, Haubenmeise, Sumpfmeise, Weidenmeise 26-28 mm
Kohlmeise, Kleiber 32 mm
Trauerschnäpper Haussperling, Feldsperling 35 mm
Star 45 mm
Gartenrotschwanz oval

48mm hoch, 32mm breit

oder 2 Löcher nebeneinander mit 32-34 mm

Jetzt bauen wir noch das Dach an, damit es bei unseren Piepsern nicht reinregnet. Das ist wahrscheinlich die einfachste Arbeit der ganzen Bauphase.

Zum Schluss fertigen wir noch eine kleine Holzleiste als rückwärtige Stütze und zur Aufhängung am Baum an.

Jetzt wird das Ganze von außen noch mit Leinöl eingepinselt, dies dient dem Regenschutz und dann kann das Ganze aufgehängt werden. Sehr gut eignet sich dazu ein Draht welcher durch ein altes Stück Gartenschlauch gezogen wird. Dann schneidet der Draht nicht in den Baum ein.

Viel Spaß beim Nachbauen und viel Nachwuchs.